Amazon

Home / Posts tagged "Amazon"
Werbung auf Amazon – 5 große Herausforderungen meistern

Werbung auf Amazon – 5 große Herausforderungen meistern

Amazon gibt ordentlich Gas. Mit rasanter Dynamik und Geschwindigkeit entwickelt sich der Online Riese zu einem der zentralen Werbeschauplätze auch für E-Commerce-Unternehmen. Für 2018 werden Werbeumsätze von über 2 Milliarden US-Dollar erwartet. Wer am Ball bleiben und seine Online Marketing Möglichkeiten optimal ausschöpfen will, muss mitziehen. Der professionelle Einsatz von Werbung auf Amazon bietet Händlern die Chance, ihre Sichtbarkeit zu erhöhen. Dadurch lässt sich ein enormes Umsatz- und Wachstumspotential realisieren – allerdings nicht ganz ohne Herausforderungen. Der Marketing Kanal ist vergleichsweise neu: die Full-Stack-Advertising-Plattform AMS. Sie bietet zwar viele Möglichkeiten, hat aber auch einige Tücken. Wir zeigen Ihnen, wo die fünf größten Challenges liegen – und wie sie am besten gemeistert werden können.

1. Kostenüberblick bewahren

Werbung kostet natürlich auch auf Amazon. Die Werbekosten pro verkauftem Produkt dürfen also keinesfalls eine bestimmte Größenordnung überschreiten. Ansonsten ist das Amazon-Geschäft für Händler nicht mehr rentabel. In der Praxis bedeutet das jede Menge manuellen Rechenaufwand. Das liegt vor allem an den sich häufig ändernden Rahmenbedingungen. Das sind beispielsweise die Verkaufspreise und Werbekosten pro Keywords und Produkt, die sich in Cost per Click niederschlagen. Behalten Sie also die Kosten-Umsatz-Relation gut im Auge.

2. Kampagnedaten öfters einsehen und speichern

Das sollten Sie vorab unbedingt wissen: AMS speichert die Daten der Kampagnen nur maximal 90 Tage lang. Wenn Sie also zum Vergleich zurückliegende saisonale Kampagnen ansehen wollen, sind diese nicht mehr verfügbar. Werden Sie daher selbst aktiv und sichern Sie Ihre Daten selbst – spätestens alle 90 Tage.

3. Konstantes Monitoring betreiben

Wer wissen will, wie erfolgreich die eigenen Kampagnen sind, benötigt zwingend ein konstantes Monitoring und Reporting. Das soll die zentralen Leistungswerte der Kampagnen exakt widerspiegeln. Momentan bedeutet das noch einen relativ hohen Aufwand. Wer den Amazon Marktplatz zu Werbezwecken nutzen möchte, muss sich bisher die Reportings für jede Kampagne einzeln manuell herausziehen. Die Rohdaten werden dazu im CSV-Format exportiert. Außerhalb von Amazon gibt es bereits technische Lösungen für das automatische Generieren der Daten. Vermutlich zieht Amazon irgendwann nach.

4. Brand Bidding vermeiden

Das Phänomen Brand Bidding beschreibt einen Vorgang, der auch Kunden irritiert. Was es bedeutet, verdeutlicht folgendes Beispiel: Ein Kunde sucht auf Amazon ein Fernseher von Samsung. Angezeigt bekommt er hingegen als Headline Search Ads Geräte von Hisense. Das passiert auch in der normalen Suchmaschinenwerbung oft. Genau das macht es allerdings insbesondere Anbietern mit einem umfangreichen Portofolio schwer, sich gegen eine derartige Konkurrenz zu wehren. Abhilfe schafft hier ein automatisiertes Bidding und die regelmäßige Überprüfung der Keywords.

5. Andere Online Marketing Möglichkeiten vergleichen

Neben Amazon ist auch Google Shopping derzeit im Aufwind. Daher ist es unter Umständen für Sie als Werbetreibenden sinnvoll, beide Kanäle gleichzeitig mit Werbung zu bestücken. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sie die zentralen Key Performance Indicators KPI miteinander vergleichen. Das sind einfache und leicht verständliche Indikatoren, anhand derer die Leistung beispielsweise einer Kampagne gemessen und dargestellt wird. Bei Google Shopping lassen sich die Daten einfach und automatisiert verarbeiten. Bei Amazon hingegen  müssen Sie dazu wieder externe technologische Unterstützung heranziehen. Vermutlich kommt irgendwann eine Vereinfachung. Aber das kann noch dauern.

Fazit: Amazon bietet allerhand attraktive Werbemöglichkeiten und enormes Potential für das Internetmarketing. Für Hersteller und Marken, die ihre Sichtbarkeit erhöhen möchten, lohnt sich der Einstieg. Allerdings sollten Sie sich von vornherein darüber im Klaren sein, dass Sie auch technologisch aufrüsten müssen.

War der Beitrag über die neuen Online Marketing Möglichkeiten mit Amazon für Sie interessant? Dann gefällt Ihnen sicher auch unser Artikel über die neuesten Trends auf dem Suchmaschinen-Markt.

Wir bieten Ihnen in diesem Blog gerne Tipps und Wissenswertes rund ums Online Marketing. Das breite und spannende Themenspektrum hilft Ihnen dabei, Ihre Kunden noch besser zu erreichen. Bleiben Sie gemeinsam mit uns am Puls der Zeit! Und wenn Internetmarketing oder Suchmaschinenoptimierung nicht zu Ihren Stärken gehören – das Team von startklar! unterstützt Sie gern!

Unser Tipp: Schauen Sie doch auch einmal wieder auf unseren Seiten bei Google+ und Twitter vorbei!

Bildquelle Beitragsbild: www.pixabay.com

Über Amazon und das Thema Cross-Channel

Auf der diesjährigen Neocom 2016 gab es zwei unumstößliche Erkenntnisse. Erstens ohne den Internetriesen Amazon geht nichts mehr. Zweitens die Tatsache, dass Händler gut damit bedient sind, wenn Sie online und offline miteinander verbinden. Cross-Channel ist dafür das Fachwort. Weiterlesen …

Gut sichtbar bei Amazon? Was gibt es Neues zu diesem Thema?

Gut sichtbar bei Amazon? Was gibt es Neues zu diesem Thema?

Zunehmend mehr Händler verkaufen Ihre Produkte zusätzlich noch über den Internet-Riesen Amazon. Das ist sehr klug, denn viele User suchen inzwischen Artikel die sie kaufen möchten, nur noch direkt bei Amazon. In Amerika sind das laut einer Studie bereits 44% der Internetnutzer. Doch auch in Deutschland dominiert der Online-Riese immer mehr das Feld. Wussten Sie das? Auf Amazon werden im Moment rund 250 Millionen Produkte zum Kauf angeboten. Weiterlesen …

Der Onlineriese Amazon

Amazon ist Marktführer im Handel über das Internet. Er hat die größte Auswahl an Büchern, CDs und Videos. Über die integrierten Verkaufsplattformen werden inzwischen auch viele andere Produkte verkauft. Amazon selber, aber auch  viele Unternehmen oder auch Privatpersonen nutzen das Verkaufsportal, „Marketplace“,  um Waren jeglicher Art online zu vertreiben.

Doch wie verkaufe ich eigentlich erfolgreich meine Produkte auf Amazon? Was gilt es zu beachten?

Das wichtigste ist, dass Ihr Produktangebot auf Amazon schnell gefunden wird und einen guten Preis vorweisen kann. Dafür muss es folgende Kriterien erfüllen:

Punkt 1 – der Titel: er besitzt die größte Relevanz für das Ranking. Nutzen Sie die maximale Zeichenanzahl und bringen Sie so viele Keywords zu Ihrem Produkt unter wie möglich.

Punkt 2 – der Suchbegriff: der Suchbegriff ist das Keyword, aufgrund dessen das Produkt gefunden werden sollte. Sie können durch eine hohe Dichte und Position des Keywords, das Ranking positive beeinflussen.

Punkt 3 – das Produktbild: es sollte immer mindestens ein Produktbild vorhanden sein, mit dem Außenkantenmaß 1000×1000 Pixel. Warum dieses Maß? Diese Maß, ist die Richtlinie bei Amazon und Bilder die kleiner sind können auch nicht gezoomt werden. Wer sich bei Amazon nicht an die Richtlinien hält, bleibt in manchen Kategorien sogar unerwähnt.

Punkt 4 – Marke: geben Sie immer die Marke Ihres Produktes an. Es ist zwar nicht endgültig geklärt, ob es Einfluss auf das Ranking hat, aber wir halten es definitiv für sinnvoll.

Punkt 5 – der Preis: der Kunde von heute, vergleicht ständig die Preise. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Preise attraktiv sind. Außerdem nimmt der Preis Einfluss auf die Klick- und Conversion-Rate.

Punkt 6 – die Lieferung: eine saubere, kundenfreundliche und vor allem schnelle Lieferung ist heute eine Grundvoraussetzung, um bei Amazon bestehen zu können.

Punkt 7 – die Kundenrezension: Sorgen Sie für viele positive Kundenrezensionen. Ab einer hohen Anzahl von Rezensionen gibt es eine durchschnittliche Wertung. Da schauen viele Kunden genau hin.

Punkt 8 – die sogenannte Click-Through-Rate, kurz CTR, gibt Aufschluss über die Beliebtheit eines einzelnen Produktes. Das wichtigste aber ist: die Produktseite muss den Kunden überzeugen und dazu bringen zu kaufen.

Punkt 9 – Versand: ein kostenloser Versand gilt bei Amazon inzwischen als selbstverständlich.

Punkt 10 – die Bullet-Points: In diesem Feature können Sie nochmal Ihre Keywords unterbringen. Die Bullet-Liste wird übrigens höher gewertet als der Produkttext.

Wenn Sie die oben aufgeführten Punkte alle beachten haben,  erhöht sich Ihre Chance deutlich, Ihre Produkte erfolgreich bei Amazon zu verkaufen. Sie haben noch weitere Fragen?

Dann wenden Sie sich an startklar!. Freuen Sie sich auf eine Top-Beratung und einen optimalen Full-Service in Sachen Marketing für Ihr Unternehmen.