Video-Marketing

Home / Posts tagged "Video-Marketing"
Warum Sie gute Erklärvideos brauchen

Warum Sie gute Erklärvideos brauchen

Schlechte Kommunikation kostet einen Batzen Geld, ganz gleich, ob intern oder extern. Das ist allerdings nicht alles. Unter Umständen kann nachlässige oder falsche Kommunikation für Ihr Unternehmen auch gravierende Folgen haben. Um die Unternehmensstrategie, die Produktphilosophie oder Ihre Angebote besser zu transportieren und für alle verständlich zu machen, können Sie ganz einfach Erklärvideos nutzen. Wie das geht und welche Vorteile solche Videos mit sich bringen, haben wir in diesem Beitrag zusammengestellt. Sie nützen nicht nur beim Webseiten Marketing, sondern auch beim Change-Management, der Mitarbeiterschulung und in vielen anderen Bereichen Ihres Unternehmens.

Gut erklärt ist halb gewonnen

Für den Unternehmensbereich trifft das Gleiche zu wie in jeder guten Beziehung: Kommunikation ist die Basis für das Gelingen und den Erfolg. In Ihrem Unternehmen gilt das sowohl extern als auch intern. Mit der Digitalisierung ist auch die Kommunikation komplexer und schwieriger geworden. Viele Prozesse brauchen genauere Erklärungen. Zugleich sinkt im digitalen Medium die Konzentrationsspanne. Das bringt neue Schwierigkeiten mit sich, aber auch neue Möglichkeiten. Wie gut, dass eine Medaille immer zwei Seiten hat! Mitunter ist allerdings die Auswahl nicht ganz leicht. Nicht alle Kommunikationskanäle eignen sich gleich gut. Für das Durcharbeiten mehrseitiger Dokumentationen fehlt Ihren Mitarbeitern oft die Zeit. Mehrstündige Schulungen sind ebenfalls ein Zeitkiller. Was dann?

Was können Erklärvideos leisten?

Komplexe Prozesse, Produktionsströme, Produktneuheiten, Ideen und Abläufe lassen sich anschaulich und ansprechend anhand von Videos aufbereiten. Bewegtbild hält die Aufmerksamkeit länger als der klassische Text. Informationen lassen sich effizient aufbereiten und können vom Mitarbeiter und Kunden gleichermaßen gut verarbeitet und nachhaltig im Gedächtnis abgespeichert werden.

Wo setzen Sie Erklärvideos ein?

Ein wichtiger interner Bereich Ihres Unternehmens ist das Change-Management. Es umfasst Maßnahmen, die eine bereichsübergreifende und inhaltlich weitreichende Veränderung transportieren müssen. Außerdem ist das E-Learning wichtig für den Wissensaufbau Ihrer Mitarbeiter innerhalb interner Schulungen. Hier können gut gemachte Erklärvideos die Motivation und Aufmerksamkeit steigern. Schließlich bedürfen im Marketing, Sales und Kundenservice einige Produkte und Dienstleistungen etwas ausführlicherer Erklärungen. Nehmen Sie beispielsweise Online Marketing oder Webseiten Marketing. Gerade in diesen Bereichen ist es wichtig, effektiv zu transportieren, was welches Produkt oder welche Maßnahme bewirken kann. Aber auch in allen anderen Bereichen – vom Brand-Marketing über das Content-Marketing bis zum Kundenservice ist ein transparentes, eingängiges Erklären das A und O.

Wie gestalten Sie Botschaften, die ankommen?

Die Grundregeln sind einfach. Sie betreffen viele Bereiche unseres Berufs- und Arbeitslebens, insbesondere aber die Informationsaufnahme in digitalen Medien: Kurze Botschaften werden besser aufgenommen als lange. Die Inhalte müssen sorgfältig an die Zielgruppen angepasst werden. Die Lernmethodik der Nutzer ist ein wichtiges Kriterium. Der Empfänger muss direkt bei seinem Wissensstand abgeholt werden. Wenn Sie sie eine Möglichkeit zur Interaktion integrieren, steigern Sie den Lerneffekt.

Wie nutzen Sie Erklärvideos für Ihr Webseiten Marketing?

Egal, ob Sie selbst ein Erklärvideo erstellen oder eines aufgrund Ihrer Vorgaben professionell erstellen lassen, der Ansatz ist immer der Gleiche: Analysieren Sie das Thema aus der Perspektive der Zielgruppe. Extrahieren Sie den Kern so präzise wie möglich. Verwenden Sie eine einfache, klare Sprache. Bedenken Sie, dass die Art der Symbolik und Veranschaulichung bei der Aufnahme der Botschaft ein wesentlicher Faktor ist. Nutzen Sie den Umstand, dass mehrere Sinne angesprochen werden.
Einfache Erklärvideos können Sie leicht selbst gestalten, beispielsweise mit MySimpleshow. Die kostenlose Variante bietet bereits einige sehr gute Tools. Wenn Ihnen das nicht ausreicht, können Sie auf Premium aufstocken. Die professionelle Alternative bietet das Unternehmen Erklaervideo.

⇒ Erklärvideos setzen Sie in Ihrem Unternehmen überall dort sinnvoll ein, wo komplexe Sachverhalte einfach erläutert werden müssen. Die Mischung aus Storytelling und Erklärung kommt sehr gut und nachhaltig beim Nutzer an. Nutzen Sie anschauliche Erklärvideos auch beim Webseiten Marketing.

War der Beitrag für Sie interessant? Dann gefällt Ihnen sicher auch unser Thema Animierte GIFs selbst erstellen – so einfach geht es.

In diesem Blog geben wir Ihnen immer wieder Tipps rund ums Online Marketing. Das breite und spannende Themenspektrum hilft Ihnen, Ihre Zielgruppe noch besser zu erreichen.

Bleiben Sie mit startklar! in allen Bereichen am Puls der Zeit!  Und wo Sie selbst nicht alle Details umsetzen können, stehen wir Ihnen selbstverständlich hilfreich zur Seite. Wir übernehmen für Sie die komplette Analyse, Planung und Umsetzung Ihrer digitalen Marketingkampagnen.

Welche Leistungen starklar! für Ihr Unternehmen im Detail anbietet? Hier ist unser Erklärvideo – übrigens erstellt mit erklaervideo.com.

Unser Tipp: Schauen Sie doch auch einmal wieder auf unseren Seiten bei Google+ und Facebook vorbei!

Bildquelle Beitragsbild: www.pixabay.com

Animierte GIFs erstellen – so einfach geht es

Animierte GIFs erstellen – so einfach geht es

Jetzt sind sie wieder voll im Trend, die GIFs! … und dabei sind sie doch eher ein Relikt der 80er Jahre. Aber manche Trends halten sich eben hartnäckig und auf den Social Media Kanälen laufen sie derzeit super. Wir haben uns das einmal genauer angesehen. Hier kommen unsere Social Media Marketing Tipps zum Thema: ein Überblick über verschiedene GIF-Typen und mit welchen kostenlosen Tools sie sich erstellen lassen.

Was genau ist ein GIF?

Natürlich können Sie auch einfach auf Twitter oder Facebook ein Bild oder eine Bilderserie posten. Viel ansprechender und aufmerksamkeitswirksamer sind hingegen kleine animierte Bilder, die sogenannten GIFs. Die Abkürzung steht für Graphics Interchange Format. GIFs erscheinen als Bewegtbild und können auch in einem Loop, einer Dauerschleife, wiedergegeben werden. Zu unseren Social Media Marketing Tipps  gehören in dieser Woche unbedingt einfallsreiche, kreative GIFs.

Welche GIF-Typen gibt es?

Ein GIF können Sie beispielsweise aus einer Bilderfolge erstellen. Dazu reihen Sie mehrere Fotos einer aufeinander folgenden Bewegung aneinander. Positionieren Sie Gegenstände oder Personen immer wieder neu. Jeden Zwischenschritt halten Sie in einem separaten Foto fest.

Eine Alternative sind aus einer Mimik erstellte GIFs. Dabei ist es egal, ob die Basis ein reales Porträtfoto, das Gesicht einer Statue oder ein gemaltes Bild ist, beispielsweise die berühmte Mona Lisa und ihr geheimnisvolles Lächeln. Mithilfe der FaceApp können Sie das Gesicht nach Belieben verwandeln. Für das GIF brauchen Sie dann nur das Originalbild mit dem bearbeiteten Bild immer abwechselnd animieren. So entsteht der Eindruck von wechselnder Mimik. FaceApp gibt es sowohl für Android oder für iOS.

GIFs unterschiedlicher Levels

Eine weitere Variante sind GIFs mit Farbwechsel. Günstig dafür ist ein Ausgangsbild, das aus mehreren Elementen besteht. Mit einem Bildbearbeitungsprogramm markieren Sie ein Bildelement und verändern dessen Farbe beispielsweise mit einem Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop. Schritt für Schritt kolorieren Sie nacheinander die unterschiedlichen Segmente des Bildes. Alternativ können Sie das Bild auch komplett in einer jeweils anderen Farbe färben. Aus den Einzelbildern entsteht daraufhin ein GIF, dessen Motiv die Farbe wechselt, blinkt oder flackert.

Für ein GIF mit beweglichen Bildelementen brauchen Sie etwas mehr Erfahrung mit Photoshop oder beispielsweise GIMP. Dazu lassen sich gut Vorlagen verwenden, aus der sich ein Teilbereich leicht freistellen lässt. Mit dem freigestellten Motiv können Sie eine Bewegung erzeugen, die in einem flüssigen Loop abgespielt wird. Anschauliche Details und Beispiele liefert beispielsweise Smithsonian Libaries. Nützliche Tipps, wie  Sie GIFs mit Photoshop erzeugen können, finden Sie auf Digital Trends. Mit Photoshop können Sie die Bewegungen sogar direkt animieren, ohne zusätzliche GIF-App.

Eine sehr einfache Variante sind GIFs mit animierten Stickern. Als Grundlage nehmen Sie ein Foto oder eine Zeichnung. Daraufhin platzieren Sie mit einer GIF-App oder direkt in einem Onlinedienst bewegliche Elemente auf dem Bild. Das können funkelnde Sterne sein, fallender Schnee, eine blinkende Schrift und vieles mehr.

Auch aus Videos lassen sich GIFs erstellen. Als Vorlage dient entweder ein eigenes Video oder ein lizenzfreies, vorhandenes Video. Es reicht eine kurze Sequenz, die als Loop wiederholt wird.  Zusätzlich können Sie den Loop mittels GIF-Apps mit Text, Filtern und anderen Elementen ergänzen. Auch statische Bilder lassen sich in Videos umwandeln – beispielsweise mithilfe eines animierten Snapchat-Filters oder dem Facebook-Story-Filter.

Mit welchen Tools lassen sich GIFs erstellen?

Mit Ezgif lassen sich sowohl aus statischen Bildern als auch aus Videos GIFs erzeugen. Auch über die Plattform GIPHY können Sie Fotos oder Videos in GIFs umwandeln, die mit Texten oder Stickern versehen werden können. Per Upload stellen Sie die neu erstellten Dateien online, teilen und verlinken sie. Die App ImgPlay ist etwas komplexer. GIFs aus Videos und Fotos können Sie hier mit Filtern bearbeiten, ihre Abspielrichtung ändern und die Sequenzwiederholung vorab definieren. Bei YouTube gibt es hilfreiche Tutorials wie dieses Beispiel vom DPLA Workshop.  Lassen Sie sich nicht davon abschrecken, dass die meisten Seiten und Tutorials auf Englisch gehalten sind. Seien Sie spielerisch und kreativ, probieren Sie sich einfach aus.

GIF speichern und wiedergegeben

GIFs eignen sich prima als Eyecatcher in Social Media . Allerdings erkennen nicht alle Plattformen das Format. Um es auf allen Plattformen zu spielen, sollten Sie das GIF zusätzlich als Video-Datei abspeichern. Dazu stellen die meisten Apps Speichermöglichkeiten zur Verfügung. Außerdem können GIFs auf einer Website oder im Blog eingebunden werden. Laden Sie das GIF in die eigene Mediathek hoch. Für WordPress installieren Sie zuvor beispielsweise das Plugin WP GIF Player. Aber Vorsicht: Die Datenmenge der kleinen Bewegtbilder ist nicht zu unterschätzen. Daher empfiehlt es sich, auf Blogs und Websites sparsam mit GIFs umzugehen – letztendlich sind die kleinen Loops einfach ein verkaufsankurbelnder Neugierigmacher und Hingucker auf den Social Media Kanälen.

Social Media Marketing Tipps

⇒ Vergessen Sie nicht: Suchmaschinenoptimierung ist nicht alles! Erst wenn Sie SEO mit Online PR, Blog und Social Media Marketing kombinieren, haben Sie den perfekten Booster für Ihr umfassendes Online Marketing. In diesem Bereich arbeitet startklar! seit Jahren erfolgreich. Kommen Sie gern auf uns zu. 

War der Beitrag für Sie interessant? Dann gefällt Ihnen sicher auch unser Thema Social Media – worauf kommt es an?

Wir schreiben in diesem Blog immer wieder Tipps und Wissenswertes rund ums Online Marketing. Das breite und spannende Themenspektrum soll Ihnen helfen, Ihre Zielgruppe und Kunden noch besser zu erreichen. Bleiben Sie mit startklar! in allen Bereichen am Puls der Zeit! Und natürlich brauchen Sie Ihre Social Media Kampagnen nicht allein umsetzen. Sprechen Sie uns an! Wir haben nicht nur Social Media Marketing Tipps, wir setzen sie auch für Sie um.

Unser Tipp: Schauen Sie doch auch einmal wieder auf unseren Seiten bei Google+ und Facebook vorbei!

Bildquelle Beitragsbild: www.pixabay.com

Marketing mit Drohnen: diese gesetzlichen Regeln sind zu beachten

Marketing mit Drohnen: diese gesetzlichen Regeln sind zu beachten

Tolle Panoramafotos, spektakuläre Luftaufnahmen und Videos mit Aussicht auf die Traumlocation von oben? Das funktioniert natürlich prima mit einer Drohne. Inzwischen sind die Geräte auch erschwinglich und Online Marketing Fotos und Videos mit Drohnen sind garantiert eine super Idee. Aber einfach so losfliegen lassen und wild fotografieren und filmen? Geht leider nicht. Wir haben uns einmal schlau gemacht, wo Drohnen erlaubt sind und was das Gesetz sonst noch so vorschreibt. Denn es gibt einiges zu beachten, bevor die Drohne starten sollte.

Warum sind Drohnen so beliebt?

Nicht nur können mit der Drohne spektakuläre Fotos und Videos gemacht werden. Eine Drohne zu fliegen wird auch deshalb immer beliebter, weil man dabei sein Fingerspitzengefühl trainiert und das im Freien an traumschönen Orten. Und mit einer Videobrille lässt sich die spektakuläre Aussicht genießen, als würde man selbst mitfliegen.

Was muss beim Fliegen einer Drohne beachtet werden?

Viele wissen es vielleicht noch nicht: Bereits seit dem 1. Oktober 2017 muss man die verbindlich geltende neue Verordnung des Bundesverkehrsministeriums kennen. Frei fliegende Drohnen können nicht nur die Privatsphäre anderer Menschen verletzen, sondern sogar zum Sicherheitsrisiko werden. Daher gibt es einige Bestimmungen, die beachtet werden müssen. Beispielsweise müssen Drohnen, die mehr als 0,25 Kilogramm wiegen, mit einer Plakette versehen werden. So kann im Schadensfall der Besitzer schnell ausfindig gemacht werden. Das Prinzip ist also einer Hundeplakette nicht unähnlich – und daher ist eine Haftpflichtversicherung ebenso ratsam wie beim Vierbeiner. Der Unterschied: Modellflugverbände bieten Spezialversicherungen für Drohnenpiloten an.

Wer darf Drohnen fliegen lassen – und wo?

Drohnen mit mehr als 2 kg Gewicht unterliegen besonderen Verordnungen. Der Drohnenflieger muss mindestens 14 Jahre alt sein, um die Drohne auf einem Modellflugplatz fliegen zu lassen. Außerhalb des Modellflugplatzes wird ein Nachweis benötigt, der die Kenntnis der Luftraumordnung und der Drohnenflugverordnung bestätigt. Voraussetzung ist also eine Drohnenfluglizenz. Wer eine Drohne von mehr als fünf Kilo fliegt, braucht bereits eine Aufstiegserlaubnis der Luftfahrtbehörde. Die gleiche Erlaubnis braucht auch, wer seine Drohne nachts fliegen lassen möchte und zwar unabhängig vom Gewicht. Generell gilt: Sichtweite fliegen! Bei uneingeschränkter Sicht sind das etwa 200 bis 300 Meter. Die Flughöhe darf maximal 100 Meter betragen. Über bestimmten Gebieten gilt zudem Drohnenflugverbot. Dazu zählen beispielsweise Menschenansammlungen, Unglücksstellen, Naturschutzgebiete, Industrie- und Militäranlagen, Flughafennähe, Gefängnisse und Krankenhäuser.

Was ist beim Actionflug mit Videobrille zu beachten?

FPV-Fliegen wird immer beliebter. Die Abkürzung steht für „first person view“ und betrifft das Drohnenfliegen mithilfe von Videobrillen oder Bildschirmen. Eine Flugdrohne mit Kamera überträgt dabei ein Live-Video des Flugs. Der Pilot verfolgt am Boden den Flug mit, als würde er selbst in der Drohne sitzen. Keine Frage, das eröffnet Fotografen und Videofilmern ganz neue Perspektiven. Hier darf die Drohne allerdings maximal 30 Meter hoch fliegen. Bei Drohnen über 0,25 kg Gewicht muss ein zweiter Flugpartner dabei sein, der mit bloßen Auge den Flug überwacht.

⇒ Das Fotografieren und Filmen mit Drohnen bietet also ungeahnte Möglichkeiten und neue Perspektiven. Das betrifft natürlich auch Online Marketing Fotos und Videoaufnahmen, die Ihre Onlinemarketing Strategie wesentlich unterstützen können. Mit derartigen Aufnahmen heben Sie sich garantiert von den Mitbewerbern ab. Wenn Sie dabei die Verordnungen beachten, bleiben Sie auf der sicheren Seite.

Perfekte Online Marketing Fotos?

Sie müssen nicht gleich eine Drohne fliegen. Tolle Online Marketing Fotos gibt es auch beispielsweise auf Pixabay. 

In diesem Blog rund ums Online Marketing, um eCommerce, Social Media, Digitalisierung und relevante Technik halten wir Sie regelmäßig auf dem Laufenden. Bleiben Sie in allen Bereichen am Puls der Zeit!

Unser Tipp: Wir planen gern Ihr Onlinemarketing mit Ihnen gemeinsam. Denn auf dem Gebiet des komplexen Online Marketing Wissens sind wir mit startklar! die Experten.

Schauen Sie auch einmal wieder auf unseren Seiten bei Google+ und Twitter vorbei! Wir als Digital Marketing full service Agentur unterstützen Sie im gesamten Prozess!

Bildquelle Beitragsbild: www.pixabay.com

Video-Marketing und Video-SEO – Teil 2

Video-Marketing und Video-SEO – Teil 2

In unserem ersten Teil des Beitrages haben wir ausführlich über das wachsende Feld Video-Marketing berichtet und dem damit verbundenen Markt-Beherrscher dem Kanal YouTube. Er ist  inzwischen die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Laien aber auch Profis stellen hier täglich Ihre Videos ein. Der Markt wächst stetig, was unter anderem auch daran liegt, dass es heutzutage relativ leicht ist, ein professionelles Video zu erstellen. Deswegen haben wir in unserem 1. Teil darüber berichtet wie wichtig es nun geworden ist, auch im Video-Marketing präsent zu sein und folglich auch gut gefunden zu werden. Dazu braucht es dann das sogenannte Video-SEO, denn so kann ich positiv Einfluss nehmen auf die Platzierung. Weiterlesen …

Video-Marketing – ein wachsendes Feld / Teil 1

Seit dem Jahre 2005 gibt es ihn – den Video-Giganten YouTube. Nicht nur bei Jugendlichen nimmt er eine immer größere Bedeutung ein. Nein, auch viele Erwachsenen klicken sich inzwischen täglich durch die inzwischen 2. größte Suchmaschine der Welt (auf Platz 1 ist natürlich nach wie vor Google). Somit nimmt auch das Video-Marketing einen immer höheren Stellenwert ein. Weiterlesen …